• Post author:
  • Post category:Berichte

[Bericht von Klaus Uhlir]

In Altaussee, fast in der geographischen Mitte Österreichs, fand vom  Sa.06. – So.07. Juli der Loser Pokal 2024 statt.

Unsere Teilnehmer von links nach rechts

Arnulf Bartl                                (Liga, Fluggerät SKYWALK Mint EN-C)
Tomas Hruzek                            (Liga, Fluggerät OZONE Zeolite GT EN-D)
Klaus Uhlir                                 (Liga, Fluggerät OZONE Zeolite GT EN-D)
Gigel-Danut Sarca (Daniel)       (Liga, Fluggerät SKYWALK X-Alps5 EN-D)

In der Wettervorhersage wurde etwas Föhn für den Samstag und Regen für den Sonntag vorhergesagt.
Dadurch ließen sich einige Piloten davon abhalten am Bewerb teilzunehmen.

So fanden, für nur einen Tag, 15 Newcomer und 41 Ligapiloten (davon 3 Frauen) den Weg zum Loser.

Wie man am Bild oben schön erkennen kann, war das Wetter top. Leichter Wind aus Süd mit ~ 10km/h.
Schöne Thermikwolken, mit angenehmen Steigwerten. Die Wolken wurden im Laufe des Tages natürlich mehr.
Auch gut zu sehen ist unser vorletzter Wendepunkt am Grad vom Sarstein (roter Pfeil).

Task 1  [38,6km, Newcomer 28,7km]


Mit einem Reisebus fuhren wir über die Mautstraße auf die Loseralm.
Da noch genug Zeit bis zum Start war, genossen einige die Aussicht und die anderen die Kulinarik


Nach einem kurzen Fußmarsch zum Startplatz fand das Briefing statt.
Ab 12.30 Uhr durften wir uns in die Lüfte schwingen.

Durch den teilweise böigen thermisch stärkeren Seitenwind war es nicht für alle so einfach wegzukommen.
Auch ich hatte etwas Probleme.

Die Ausgangshöhe für das Rennen war bald erreicht. Jetzt begann das Warten auf die Öffnung des Startzylinders.
Durch die sehr schöne Fernsicht wurde dies zum richtigen Genuss.

Den Start um 13.15 Uhr habe ich dann etwas verschlafen und ich bin ca. 1 Minute nach Öffnung des Startzylinders erst durchgeflogen.
Die Querung über den See nach Süden war einfach.
TP1 erreicht und gleich 90° nach Osten abgebogen um entlang des Grates fast bis zum Ende des Grundlsees zu fliegen.
Der Führungspulk machte noch kurz vor der Wende Höhe damit sie nach der Wende nicht unter Grat ankommen.

Ich wählte eine andere Strategie und flog einfach den Wendepunkt TP2 direkt an. War dadurch zwar schneller aber auch tiefer.
Beim Rückflug etwas unter Grat angekommen konnte ich aber gleich an den Felsen aufsoaren um kurze Zeit später einen Bart zu erwischen.
Diesen nutzte ich nur kurz, weil ich wieder überhöht hatte, um schneller einen besseren Aufwind zu finden.

Im Bereich des Klammkogels fand ich einen ~3m Bart, welcher mich rasch auf meine Abflughöhe brachte um den TP3 und TP4 so gerade und so schnell wie möglich abfliegen zu können.

Der Führungspulk flog da etwas tiefer ab, hatte danach aber kurz vor TP4 das Problem eher geringe Steigwerten vorzufinden.
Dadurch konnte ich wieder aufschließen und gemeinsam ging es langsam aber stetig nach oben.

Oben musste nun eine Entscheidung getroffen werden:  den TP5 Sarstein westlich oder östlich anfliegen?

An einem normalen Tag kommt der Talwind eher aus westlicher Richtung, daher entschied sich der Führungspulk auf die Westseite
(etwas längere Strecke) zu fliegen.
An diesem Tag war aber ein leichter Südwind und ich entschied mich, auf Grund des Reliefs vom Sarstein, auf die östliche Seite
(kürzere Strecke) zu fliegen.

Abflug vom TP4 mit einer Anzeige im Instrument mit 14,5km Entfernung und -500m Ankunftshöhe im Ziel. 
Der Zielanflug beginnt!

Für mich war das die richtige Entscheidung. Es ging schnell voran. Man konnte immer wieder an den Ost-Hängen aufsoaren.
Habe noch zwei unnötige Kreise gemacht aber sonst nur geradeaus geflogen.

www.xcontest.org/austria/fluge/fluginformationen:Klaus/6.07.2024/10:42

Die Ankunftshöhe im Ziel erreichte dann beim Abflug vom Sarstein über das Tal zu TP6 und Ziel +390m.
Tatsächlich war ich dann mit +300m nach 1 Std. und 19min im Ziel.
Im Grunde viel zu hoch!! 
(Zeit liegen gelassen ~ 1,5min, eigentlich bei TP4 zu spät bzw. zu hoch abgeflogen)

Trotz allem ein sehr schöner Flugtag.
Auch die Siegerehrung war lustig. Es sind fast alle Piloten dabei gewesen und jeder hat am Ende ein Geschenk erhalten.

SP              Startplatz Augstsee                                
SSS            Startzylinder Loser  (Radius 2km)  (start of speed section)
TP1            Tressenstein   (Radius 2km)
TP2            Toplitzsee Fischerhütte   (Radius 2,5km, Newcomer 5km)
TP3            Rigips   (Radius 2,5km)
TP4            Sandling   (Radius 1km)
TP5            Hoher Krippenstein   (Radius 5,5km, Newcomer 8km)
TP6            Pötschenpass Sender (Radius 2,5km)
ESS            Landeplatz Altaussee   (Radius 1,5km)  (end of speed section)
Ziel             Landeplatz Altaussee   (Radius 200 m)




Sehr interessant zu sehen wie jemand die Strecke in Angriff nimmt.

Vergleichsflüge unserer Teilnehmer wie folgt:
https://ogoy.app/player?scene=ovmyn235lag10ppvrn1i

Vergleichsflug mit Lex Robe (EN-C), Armin Eder (CCC) und mir:
https://ogoy.app/player?scene=oqp4dul9t60vuarsxn02

Platzierungen wie folgt:
Sportklasse

Arnulf Platz 7 von 10

 Serienklasse

DanielPlatz 28 von 30
KlausPlatz   7 von 30
TomasPlatz 26 von 30

Overall 

ArnulfPlatz 34 von 41
DanielPlatz 37 von 41
KlausPlatz 13 von 41
TomasPlatz 35 von 41